HEXAL

Husten

Ein Hustenstoß erreicht fast 900 km/h

„Mit nahezu 900 km/h befördert ein Hustenstoß störende Partikel aus den Atemwegen! Das entspricht der Geschwindigkeit eines Verkehrsflugzeuges.“

Husten – so laut, störend und schmerzhaft er auch sein mag – ist zunächst einmal ein wichtiger Schutzreflex unseres Körpers. Sobald starke Reize, wie Staub, Fremdkörper, Krankheitserreger oder eingeatmeter Rauch die Atemwege irritieren, hilft ein kräftiger Hustenstoß, die Eindringlinge wieder aus dem Körper zu katapultieren.

Husten bei Erkältung und Bronchitis

Eine der häufigsten Ursachen von Husten ist eine Erkältung. Dringen Erkältungsviren in den Körper ein, kommt es in den Atemwegen zu einer vermehrten Bildung von Schleim, der auch ihr natürliches Reinigungssystem blockieren und heftige Hustenattacken hervorrufen kann. Gelingt es den Erkältungsviren, bis in die Schleimhaut der Bronchien vorzudringen und hier eine Entzündung auszulösen, heißt die Diagnose: akute Bronchitis!

Erkältungshusten verläuft klassischerweise in Phasen: Zu Beginn der Infektion tritt meist ein trockener Reizhusten auf, der nach wenigen Tagen in einen produktiven Husten mit Schleimbildung übergeht. Typischerweise sitzt das zähe, mit Viren besiedelte Sekret jetzt fest in den Atemwegen und lässt sich nur schwer abhusten. Wichtig ist es dann, den zähen Schleim gezielt zu verflüssigen und zu lösen, so dass er besser abgehustet und ordnungsgemäß abtransportiert werden kann.

Husten, was hilft?

Wertvolle Helfer bei verschleimtem Husten sind Medikamente, die den Husten lösen. Es gibt sowohl rein pflanzliche Hustenlöser, etwa mit Extrakten aus Efeublättern (z. B. Sinuc®), als auch Arzneimittel mit bewährten klassischen Wirkstoffen wie Ambroxol (z. B. AmbroHEXAL®) und Acetylcystein (z. B. ACC® akut). Acetylcystein, kurz NAC, verflüssigt nicht nur den zähen Hustenschleim, sondern hilft auch, die Atemwege vor aggressiven Sauerstoff-Molekülen, so genannten freien Radikalen, zu schützen.

Ergänzend können bewährte Hausmittel bei Husten helfen, etwa Inhalationen mit ätherischen Ölen sowie Husten- und Bronchialtees. Immer wichtig: Bei Husten viel trinken! Bessert sich ein Erkältungshusten trotz Selbstbehandlung nicht oder hält er länger als 14 Tage an, sollten Betroffene den Arzt aufsuchen.

Unser Tipp: Ausführliche Informationen über Husten, Erkältungshusten, Bronchitis & Co. liefert das Portal www.husten.de.

Alle Infos über den
typischen Verlauf.
› Weiter
So bekämpfen Sie
die Erkältungs-
beschwerden.
› Weiter
Hilfe für die kleinen
Patienten.
› Weiter
Alle Hausmittel
im Überblick.
› Weiter
Wenn rasche Linderung
nötig ist.
› Weiter
Wie Sie Erkältungen
vermeiden.
› Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.